Fotografie zwischen Schwarzwald, Vogesen und Jura

Bäume fällen mit der Königin

"Achtung - Baum fällt"

"Achtung - Baum fällt"

KLEINES WIESENTAL (mek). Ich war diese Woche beim Motorsägen-Grundkurs mit der baden-württembergischen Waldkönigin:

Der Geruch von frischen Sägespänen, kombiniert mit Motorsägen-Kraftstoff liegt in der Luft, und die Frühlingssonne scheint durch die Tannenwipfel des Schopfheimer Entegasts. Im Unterholz stehen 15 Männer in grüner und orangener Schutzkleidung mit Helm und beobachten eine junge Frau beim Fällen eines Baumes. „Einfach durchsägen war gestern“, erklärt Anne Reischmann. Die 26-jährige Forstingenieurin ist ausgebildete Motorsägeninstruktorin und schult derzeit im Auftrag der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Kleines Wiesental knapp 30 Privatpersonen in zwei Kursen im sicheren Umgang mit der Motorsäge und dem fachmännischen Fällen von Bäumen.

Ein Kursteilnehmer übt den Kombinationsschnitt

Ein Kursteilnehmer übt den Kombinationsschnitt

Einer von ihnen ist Dieter Oswald, schon seit rund 30 Jahren geht er mit der Motorsäge in den Wald, um Holz zu machen. Den Umgang mit der Säge, hat er nebenbei gelernt „Unsere Familie hat immer Holz gemacht“, erklärt er. Einen richtigen Kurs hat er nie absolviert, weil er meistens nur an bereits gefällten Bäumen arbeitete. Doch ab nächstem Jahr ist der sogenannte „Motorsägenschein“ auch für Selbstwerber von Brennholz in PEFC-zertifizierten Wäldern Pflicht. Deswegen bietet die FBG Kleines Wiesental spezielle zweitägige Motorsägen-Grundlehrgänge für Privatpersonen an, die nicht Mitglied der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft sind. „Die Nachfrage ist durch die Scheinpflicht ab 2013 mittlerweile extrem groß“, sagt Reischmann. Während der erste Kurs im November nur halbvoll war, sind die beiden Termine in dieser Woche ausgebucht.

Anne Reischmann zeigt verschiedene Schnitte an einem Übungsstumpf

Anne Reischmann zeigt verschiedene Schnitte an einem Übungsstumpf

Eine zusätzliche Motivation für das große Interesse ist vielleicht auch die Kursleiterin: Auf ihrer rot-gelben Schutzjacke ist der Schriftzug „Ex-Waldkönigin Anne“ zu lesen Anne Reischmann aus der Nähe von Wangen im Allgäu wurde 2008 zur ersten baden-württembergischen Waldkönigin auserkoren, um mit ihrem Fachwissen als Botschafterin für den Wald und das Produkt Holz in der Öffentlichkeit zu werben. Doch weil ihre Nachfolgerin kurz nach dem Titelgewinn 2010 schwanger wurde, erhielt Reischmann „die Krone“ bis zur nächsten Wahl Ende März zurück.

Zwei Kursteilnehmer beim Entasten eines Baumes

Zwei Kursteilnehmer beim Entasten eines Baumes

In globigen Sicherheitsschuhen zeigt die studierte Forstexpertin nun seit Januar fast jede Woche den „Freizeit-Waldarbeitern“ im Land den Stech-, Fäll- und Kombinationsschnitt. Normalerweise eher im Allgäu, doch die FBG überredete sie bei den Waldtagen in Raich im vergangenen Jahr zur Fahrt in den Südschwarzwald, wo sie gemeinsam mit Forstwirtschaftsmeister André Parg von Donnerstag bis heute aktiv ist. Am ersten Vormittag steht zunächst Theorieunterricht im THW-Heim auf dem Plan. „Arbeitssicherheit ist dabei ein großes Thema“, sagt Reischmann. Der zweite Vormittag wird für die Wartung und Pflege der Motorsäge genutzt.

Anne Reischmann zeigt das Entasten an einem noch nicht gefällten Baum

Anne Reischmann zeigt das Entasten an einem noch nicht gefällten Baum

Am Nachmittag geht es jeweils in einer Autokolonne in den Wald, um die in der Theorie vorgestellten Schnitte in der Praxis zu testen. Während die meisten Teilnehmer bereits seit Jahren regelmäßig eine Motorsäge in der Hand halten, darf Martin Schöbel vom THW Schopfheim heute zum ersten Mal das Kettengerät selbst starten. „Diesen Grundkurs sollte jeder im Laufe seiner Ausbildung absolvieren“, erklärt Schöbel. Während sich die routinierteren Teilnehmer nach einer kurzen Demonstration gleich ans Entasten von gefällten Stämmen auf dem „Trainingsgelände“ machen, erhält Schöbel Einzelunterricht. „Das sieht doch schon ganz gut aus“, lobt Reischmann die ersten Schnitte. „Martin hatte bis heute noch nie eine Säge in der Hand, aber ich bin überzeugt, dass er morgen einen der besten Vorführbäume fällen wird“, sagt die Expertin.

"Das sieht doch schon ganz gut aus": Anne Reischmann beim Einzelunterricht

"Das sieht doch schon ganz gut aus": Anne Reischmann beim Einzelunterricht

Das THW-Mitglied sei eben „noch nicht vorbelastet“. Bei den älteren Teilnehmern hätten sich hingegen oftmals falsche Techniken eingeschliffen, die nicht so leicht zu korrigieren seien. „Viele kennen auch die Schnitttechnik mit einem Haltebereich nicht“, ergänzt André Parg. Diese ist jedoch entscheidend für ein sicheres Fällen. Doch alle Teilnehmer geben sich große Mühe und hören auf die junge Leiterin mit ihrer lockeren, direkten Art. „In erster Linie mache ich es wegen dem Schein, aber es ist gut zu sehen, wie es richtig und sicherer geht“, sagt ein Teilnehmer.

Nach dem Ansägen schlägt Anne Reischmann einen Keil mit der Rückseite der Axt in den Stamm

Nach dem Ansägen schlägt Anne Reischmann einen Keil mit der Rückseite der Axt in den Stamm

Zum Abschluss des ersten Tages fällt Reischmann einen „Vorführbaum“. Doch davor wird eine Baumansprache gehalten und die Teilnehmer müssen die Eigenschaften des Baumes aufzählen: „Die Krone ist gleichmäßig ausgebildet“. „Er hat Totäste bis ganz unten“. „Wo werfen wir ihn hin“, will Reischmann wissen. Die Richtung wird ausgewählt und mit mehreren schnellen Schnitten sägt Reischmann den Baum an, treibt mit der Rückseite der Axt einen Keil in einen gesägten Schlitz und schlägt kräftig zu. „Achtung, Baum fällt.“

Anne Reischmann beim Baumfällen

Anne Reischmann beim Baumfällen

3 Antworten

  1. Martin Schöbel

    Hallo Herr Meller,

    der Artikel und vor allem die Bilder, sind wirklich klasse geworden!
    Allerdings muss ich eine kleine Korrektur vornehmen. Ich habe nämlich nicht gemeint, dass der Motorsägenlehrgang Teil einer „Pionierausbildung“ ist, sondern Teil der regulären Ausbildung die ein THW-Helfer (nach der Grundausbildung) erhält.

    freundliche Grüße,
    Martin Schöbel

    8 März, 2012 um 22:16

  2. Oh, das tut mir leid. Dann habe ich das falsch verstanden – Habe es im Artikel abgeändert – im Druck geht das natürlich leider nicht mehr.
    Viele Grüße

    8 März, 2012 um 22:27

  3. Guten Tag Herr Meller,

    eine schöne Seite, interessant gestaltet und mir guten Fotos verziert🙂 Wie ich darauf gekommen bin?? Nun, wir haben einen gemeinsamen „Bekannten“, Martin Schöbel ist bei mir in der Tauchschule Ausbilder und Jugend-Trainer – mal noch etwas ganz anderes als Bäume zu fällen.

    Viele Grüsse

    Hajo

    9 März, 2012 um 09:54

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s