Fotografie zwischen Schwarzwald, Vogesen und Jura

Autor-Archiv

Bild

Trailrunning: Sonnenuntergang am Belchen

 

 

Trailrunning - Sonnenuntergang am Belchen/Schwarzwald

Kurz nach Sonnenuntergang mit Blick auf den Hochblauen

 

 
NEUENWEG/KLEINES WIESENTAL (mek). Es ist mittlerweile fast schon Tradition: Einmal im goldenen Oktober auf den Belchen zum Sonnenuntergang rennen. Wenn die meisten Wanderer bereits auf dem Rückweg sind, starten wir mit Rucksack, Stirnlampe und Spiegelreflexkamera beim Wanderparkplatz Hau bei Neuenweg.

Trailrunning - Sonnenuntergang am Belchen/Schwarzwald

Gut die Hälfte der Höhenmeter sind schon geschafft.

Gestern Abend waren die Bedingungen wieder einmal traumhaft und der Belchen hat seinem Beinamen „schönster Aussichtsberg des Schwarzwalds“ wieder einmal bestätigt. So gut war die Alpensicht schon lange nicht mehr und auch die Sonne verabschiedete sich eindrucksvoll hinter Vogesen und Rheintal.

Trailrunning - Sonnenuntergang am Belchen/Schwarzwald

Gleich verschwindet die Sonne im Nebelmeer.

Doch auch wenn die letzten Strahlen verschwunden sind, sind Stimmung und Landschaft da oben einfach gigantisch. Dazu gibt’s Feldhasen, Gemsen und dieses Mal auch noch insgesamt drei Salamander mitten auf dem Weg. Einfach traumhaft!

 

 

 

 

Advertisements

Bild

Lago di Garda 2018

Urlaub am Gardasee 2018

Der Blick vom Wasser auf Sirmione und das Castello Scaligero

GARDA (mek). Einige Impressionen vom Urlaub am Gardasee – von Sirmione im Süden, über Lazise, Garda und Punta San Vigilio bis nach Riva del Garda im Norden…


Bild

Das Postgebäude ist Geschichte

IMG_0475

Trümmerlandschaft mitten in der Stadt

 

IMG_1451

Der letzte Postschriftzug fällt…

LÖRRACH (mek). Das Lörracher Postgebäude zwischen Rathaus und Palmstraße ist seit heute endgültig Geschichte. Die Entkernung begann bereits im Februar, Mitte März klaffte das erste große Loch im damals noch verschneiten Betonklotz und gab bislang unbekannte Blickwinkel und Ansichten auf das neue Steigenberger Hotel oder die Bonifatiuskirche frei. Nach und nach verschwand das zwischen 1971 und 1974 erbaute Gebäude, das der so genannten brutalistischen Architektur zugerechnet wurde.

IMG_1475

Imposantes Schauspiel für die Zaungäste

 

IMG_0447

Der Blick von oben

Bis zum heutigen Freitag nun hatte sich die Freiburger Spezialfirma Walter Keune Bau gleich mit mehreren großen Abrissbaggern soweit vorgearbeitet, dass nur noch ein kleiner Gebäuderest an der Palmstraße übrig geblieben war, der am Nachmittag ebenfalls abgetragen wurde. Nun sind nur noch Haufen aus Schutt, Betonresten, Müll, Metallresten und Co. übrig geblieben.

lö-post (14)

Brutalistische Architektur: das Betonmonster kurz nach Beginn der Abrissarbeiten

Unterdessen hat sich die derzeit größte Baustelle in der Stadt in den vergangenen Monaten zu einem Besuchermagnet entwickelt: Zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang verfolgten teils ganze Gruppen die Arbeiten. Für die Zeitung „Die Oberbadische“ und auch aus eigenem Interesse habe ich imposante Baustelle mitten in der Stadt regelmäßig mit der Kamera besucht und den Abriss aus unterschiedlichen Perspektiven dokumentiert. Hier präsentiere ich nun eine Auswahl der vergangenen Monate.


Bild

Kulturnacht 2018 „Löwe“

Kulturnacht Lörrach - Weil am Rhein
LÖRRACH/WEIL AM RHEIN (mek). Unter dem Motto „2 Städte, 1 Nacht, 12 000 Meter Kultur“ veranstaltete das gemeinsame Oberzentrum der Städte Weil am Rhein und Lörrach am Freitag zum zweiten Mal eine Kulturnacht. Entlang einer städteverbindenden Linie vom Vitra Design Museum bis Brombach wurden 27  Orte mit mehr als 50 kulturellen Aktionen und Angeboten bespielt.

Kulturnacht Lörrach - Weil am Rhein

Kulturnacht Lörrach - Weil am Rhein

Das abwechslungsreiche Programm umfasste Bildende Kunst, Musik, Poetry Slam, Theater, Tanz, Comedy und auch etwas Sport. Außerdem gab es reichlich Gelegenheit zum Mitmachen. Shuttle-Busse verbanden im 20-Minuten-Takt die Spielorte in Lörrach und Weil am Rhein. Ich war für die Zeitungen „Die Oberbadische“, „Weiler Zeitung“ und die Stadt Lörrach mit der Kamera dabei. Eine ausführliche Reportage meiner Kollegin Veronika Zettler mit meinen Fotos ist HIER erschienen.