Fotografie zwischen Schwarzwald, Vogesen und Jura

Beiträge mit Schlagwort “brauchtum

Bild

Schiibefüür Tüllingen 2017

Fasnachtsfeuer 2017 Tüllingen / Lörrach

Weit Richtung Lörrach fliegt die Scheibe, im Hintergrund brennt das Schiibefüür in Stetten.

LÖRRACH (mek). Sturmböen, Regen, Graupel und dennoch fand das Schiibefüür auf dem Tüllinger Berg heute Abend glücklicherweise statt. Und was noch besser war: dem Feuer  konnte das Wetter gar nichts an haben. Viele Fans der alten Tradition des Scheibenschlagens fanden sich oberhalb des Lindenplatzes mit Blick auf Lörrach, Basel, Weil am Rhein und das ganze Dreiländereck ein, um nach Einbruch der Dunkelheit die glühenden Holzscheiben mit einem Stecken auf eine Rampe zu schlagen und so ins Tal fliegen zu lassen.

Fasnachtsfeuer 2017 Tüllingen / Lörrach

Mitten im Feuer – die Feuerwehrmänner entzünden das große Feuer trotz starkem Wind.

Fasnachtsfeuer 2017 Tüllingen / Lörrach

Darf auf keinem Smartphone fehlen…

Zum Fotografieren waren es leider keine idealen Bedingungen, da bei einer Belichtungszeit von 10 Sekunden und teils mehr fast immer eine Sturmböe das Stativ etwas ins Wackeln brachte. Immerhin zeigte sich aber zwischendurch auch mal der Mond ganz kurz und es hörte auf zu regnen.

 

Werbeanzeigen

Bild

Schiibefüür Lörrach

Fasnacht 2013 - Scheibenfeuer Lörrach/Tumringen

LÖRRACH (mek).  „Das Scheibenschlagen ist ein Brauch in Mitteleuropa, bei dem glühende Holzscheiben mit Hilfe von Stecken von Berghängen ins Tal geschleudert werden. Der Brauch wird am ersten Fastensamstag oder -sonntag abgehalten. Eine Ausnahme bildet Bernau im Schwarzwald, wo bis zu acht Scheibenfeuer die ganze Fasnachtswoche (außer Aschermittwoch) brennen“ so beschreibt Wikipedia das „Schiibefüür“, wie es auf Alemannisch in Lörrach heißt. Wir waren heute Abend beim Scheibenfeuer in Tumringen. Mit einem Fackelzug läuft die Bevölkerung zum Hügel „Lucke“, wo die Feuerwehr im Vorfeld einen großen Holzhaufen und mehrere kleine aufgestapelt hat. Insgesamt finden in Lörrach sieben solcher Feuer statt und auch in den Nachbargemeinden brennen die Feuer auf den Hügeln, so sehen die großen Feuer fast aus wie die Signalfeuer im Mittelalter. Hier eine Auswahl der entstandenen Fotos. Die meisten Fotos sind als Langzeitbelichtung und mit Stativ entstanden.


„Friss’n wäg – d’r Schnägg“

LÖRRACH (mek). In Lörrach wird am „Schmutzige Duunschtig“ nicht nur als „Hemdglunki“ durch die Straßen gezogen, sondern auch die Tradition des „Dällerschlägg“ durchgeführt. Dabei versammeln sich einige Vertreter der Fasnachtscliquen um einen großen Teller mit kleinen Sahnehäufchen. In einem dieser Häufchen befindet sich die „Schnägg“ (Schnecke), die nur mit dem Mund „gesucht“ werden darf. Hier ein paar Impressionen vom Auftakt der Lörracher Fasnacht.

Der Kirchplatz im Ortsteil Stetten war gut gefüllt

Der Teller mit den Sahne-Ornamenten und dem traditionellen Spruch der Lörracher Fasnacht

Erstmal ein kleines Tänzchen…

…und dann ab auf die Knie

Es darf nur mit dem Mund nach der Schnecke gesucht werden

Gefunden!!!

Der „Dällerschlägger“ des Jahres 2011

Sahne im Gesicht – Schnecke in der Hand

Süße Sahne – Da kann auch der Obergildenmeister nicht wiederstehen


Fasnacht 2010 – Nachtumzug

Maulburg (mek). Statt Sport gibt es heute angesichts der 5. Jahreszeit ausnahmsweise ein paar andere Fotos. Gestern fand bei uns in der Nähe der alljährliche Nachtumzug am Abend vor den großen Sonntagsumzügen statt. Aufgrund meiner Grippe hab ich das ganze bei Minusgraden nur von einem Fenster verfolgt und dafür aber versucht die dunkle Straße (ISO 6400, Blende 2,0 bei 1/60 Sekunde) mit Hilfe von zwei Blitzen und Pocket Wizards etwas aufzuhellen. Ich hab die Blitze mit Hilfe von Manfrotto Super Clamps einfach an den anderen Fenster im Zimmer nebenan montiert. War dadurch aber stark eingeschränkt vom Sichtfeld, weil ich mich vorher für eine Stelle zum Fotografieren entscheiden musste. Wenn also zehn Meter weiter etwas Lustiges passiert ist, war es dort einfach zu dunkel. Außerdem hätte ich mir gerne mehr Gruppen mit Fackeln oder bunten Lichtern gewünscht – weil die deutlich schöneren Stimmungsfotos ganz klar ohne Blitz entstehen.