Fotografie zwischen Schwarzwald, Vogesen und Jura

Beiträge mit Schlagwort “laeufer

Bild

Trailrunning: Sonnenuntergang am Belchen

 

 

Trailrunning - Sonnenuntergang am Belchen/Schwarzwald

Kurz nach Sonnenuntergang mit Blick auf den Hochblauen

 

 
NEUENWEG/KLEINES WIESENTAL (mek). Es ist mittlerweile fast schon Tradition: Einmal im goldenen Oktober auf den Belchen zum Sonnenuntergang rennen. Wenn die meisten Wanderer bereits auf dem Rückweg sind, starten wir mit Rucksack, Stirnlampe und Spiegelreflexkamera beim Wanderparkplatz Hau bei Neuenweg.

Trailrunning - Sonnenuntergang am Belchen/Schwarzwald

Gut die Hälfte der Höhenmeter sind schon geschafft.

Gestern Abend waren die Bedingungen wieder einmal traumhaft und der Belchen hat seinem Beinamen „schönster Aussichtsberg des Schwarzwalds“ wieder einmal bestätigt. So gut war die Alpensicht schon lange nicht mehr und auch die Sonne verabschiedete sich eindrucksvoll hinter Vogesen und Rheintal.

Trailrunning - Sonnenuntergang am Belchen/Schwarzwald

Gleich verschwindet die Sonne im Nebelmeer.

Doch auch wenn die letzten Strahlen verschwunden sind, sind Stimmung und Landschaft da oben einfach gigantisch. Dazu gibt’s Feldhasen, Gemsen und dieses Mal auch noch insgesamt drei Salamander mitten auf dem Weg. Einfach traumhaft!

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Sonnenaufgang auf dem Belchen

NEUENWEG (mek). Vor wenigen Wochen waren wir schon zum Sonnenuntergang auf dem Belchen, heute haben wir die Sonne hingegen von der anderen Seite langsam hinter den Alpen aufsteigen sehen. Von Neuenweg im Kleinen Wiesental  sind wir um kurz vor 7 Uhr losgelaufen, um den Sonnenaufgang noch rechtzeitig von ganz oben zu sehen. Die Zeit war angesichts einiger Fotostops etwas knapp kalkuliert, aber es hat gerade noch so gereicht. Außerdem waren ganz oben rund um das Gipfelkreuz schon reihenweise Fotostative aufgestellt, so dass wir es vorzogen, den roten Feuerball ein kleines Stück unterhalb des Gipfels zu begrüßen.


Mai-Bummel auf den Belchen

KLEINES WIESENTAL (mek). Ich weiß nicht, wie das anderswo am 1. Mai ist, aber bei uns in Südbaden ist es fast schon Pflicht, am ersten Tag im Mai sein verstaubtes Sportequipment rauszusuchen – seien es Wanderschuhe, Laufschuhe oder Fahrrad – und sich wenigstens einen Tag im Jahr zu bewegen. Unterwegs warten außerdem zahlreiche Grillstände und Bierzelte auf die „Maibummler“. Die Jüngeren nehmen außerdem gerne noch einen Bollerwagen mit einem Kasten Bier mit, die Eltern achten eher auf Wanderstöcke und – beim heutigen Wetter – auf eine Regenjacke.

Um dem ganzen Trubel aus dem Weg zu gehen, hatte ich den Plan, früh am Morgen auf den Belchen (1414m) – den vierthöchsten aber allerschönsten Berg des Schwarzwaldes – zu laufen. Und tatsächlich hielten sich die Autos auf dem Wanderparkplatz oberhalb von Neuenweg am Fuße des Belchens noch in Grenzen. Die wenigen Wanderer, die ebenfalls schon unterwegs waren, schauten mich aber etwas komisch an, als ich am ersten steilen Stück mit meinem Rucksack an ihnen vorbeijoggte. Was sie nicht sehen konnte, war dass ich in meinem Raidlight Endurance-Rucksack nicht nur Regenjacke, Mütze, Trinkblase und Müsliriegel, sondern auch eine Digitale Spiegelreflexkamera mit Weitwinkelobjektiv und kleinem Stativ dabei hatte. Aber ich muss sagen, dass ich das Gewicht dank der weichen Polster und der schön festziehbaren Gurte kaum gespürt habe.


Unterwegs hab ich natürlich einige kurze Fotopausen eingelegt, um Luft zu schnappen und damit sich die Schlepperei am 7 Kilometer langen Anstieg auf den Berg hinauf auch lohnt. Als Aufstiegsroute habe ich einen Verbindungsweg zum Westweg und dann die typische rote Raute des Weges von Pforzheim nach Basel gewählt. So verteilen sich die Höhenmeter auf etwas mehr Strecke und außerdem gibt es mehr Felsen, schmale Trampelpfade und weniger Spaziergänger.

Rund um den Gipfel, der auch per Seilbahn erreichbar is, tummelten sich dann zahlreiche Wander- und Touristengruppen, aber auf der schmalen „Downhillstrecke“ ab dem Belchenhaus war ich dann wieder fast alleine.


Fotoshooting im Wald

eine Kurve, zwei Blitze und ein Fisheye

eine Kurve, zwei Blitze und ein Fisheye

LÖRRACH (mek). Nachdem ich gestern ein neues „Laufrevier“ mit schmalen Singletrails, Wurzeln, umgestürzten Bäumen etc. entdeckt habe, das  weniger als einen Kilometer von mir daheim entfernt beginnt, habe ich heute Vormittag den Rucksack Endurance 14l inkl. Frontback von Raidlight mit Kamera, Objektiven und Blitzen aufgefüllt und mich in den Wald aufgemacht.

allein im Wald mit Gepäck

Wie man die Kamera und Blitze im Wald befestigen kann, darüber mache ich mir schon seit Wochen Gedanken. Mit Stativen ist das Arbeiten eigentlich unmöglich, weil der Untergrund meistens sehr uneben ist. Außerdem spielt das Gewicht natürlich auch immer eine Rolle – schließlich will man ja möglichst leicht unterwegs sein.

hinein in den Wald

Deswegen habe ich dieses Mal die Stative daheim gelassen und stattdessen sogenannte „Super Clamps“ von Mafrotto benutzt (http://www.manfrotto-shop.de/i1015798) damit kann man die natürliche Umgebung (vor allem Bäume und Sträucher) als Stativ benutzten. Funktioniert sehr gut! Vorausgesetzt, man findet einen Baum mit passendem Durchmesser, bei den ganz dicken Stämmen funktioniert das natürlich nicht!

Flucht vor der Sonne

allein im Wald

Ansonsten hat mir das Wetter noch etwas Probleme bereitet, weil die Sonne oft kurzzeitig hinter Wolken verschwand und sich die Lichtbedingungen dadurch ständig geändert haben. Teilweise im Sekundentakt. Sehr blöd, da ich die Funkauslöser daheim gelassen hatte und nur den 10sec-Selbstauslöser der Kamera hatte.

Die 5 D Mark II befestigt mit Manfrotto Super Clamp und Schirmneiger

Die 5 D Mark II befestigt mit Manfrotto Super Clamp und Schirmneiger

Da kann es schon mal passieren, dass man Blitze, Zeit und Blende auf Sonnenschein einstellt und bis man von der Kamera zum entsprechenden Punkt gelaufen ist – auf den man vorfokussiert – ist die Sonne hinter einer Wolke verschwunden…

bergab mit vollem Gepäck