Fotografie zwischen Schwarzwald, Vogesen und Jura

Beiträge mit Schlagwort “musik

Bild

Kulturnacht 2018 „Löwe“

Kulturnacht Lörrach - Weil am Rhein
LÖRRACH/WEIL AM RHEIN (mek). Unter dem Motto „2 Städte, 1 Nacht, 12 000 Meter Kultur“ veranstaltete das gemeinsame Oberzentrum der Städte Weil am Rhein und Lörrach am Freitag zum zweiten Mal eine Kulturnacht. Entlang einer städteverbindenden Linie vom Vitra Design Museum bis Brombach wurden 27  Orte mit mehr als 50 kulturellen Aktionen und Angeboten bespielt.

Kulturnacht Lörrach - Weil am Rhein

Kulturnacht Lörrach - Weil am Rhein

Das abwechslungsreiche Programm umfasste Bildende Kunst, Musik, Poetry Slam, Theater, Tanz, Comedy und auch etwas Sport. Außerdem gab es reichlich Gelegenheit zum Mitmachen. Shuttle-Busse verbanden im 20-Minuten-Takt die Spielorte in Lörrach und Weil am Rhein. Ich war für die Zeitungen „Die Oberbadische“, „Weiler Zeitung“ und die Stadt Lörrach mit der Kamera dabei. Eine ausführliche Reportage meiner Kollegin Veronika Zettler mit meinen Fotos ist HIER erschienen.

 

 


Bild

Alicia Keys bei der Baloise Session

Baloise Session 2017 Basel - Alicia Keys - Ira May (Support)

BASEL (mek). Die US-amerikanische Soul- und R&B-Sängerin Alicia Keys ist in diesem Jahr der Top-Act bei der Baloise Session in der Messehalle Basel und gleich zweimal zu hören. Am gestrigen Mittwoch durfte die Baslerin Ira May den Abend als Support eröffnen und ich war für den Schwarzwälder Boten mit der Kamera vor Ort, heute steht mit Annie Goodchild erneut zunächst eine regionale Sängerin auf der Bühne.

Baloise Session 2017 Basel - Alicia Keys - Ira May (Support)

Hier kommen einige Fotos des ersten Konzertabends:


Wo fast jeder Wunsch Wirklichkeit wird

Stimmen - Stimmenfestival 2016 Lörrach

Suzanne Vega wenige Minuten vor ihrem Auftritt im Burghof.

Hier kommt meine Backstage-Geschichte über den Auftritt von Suzanne Vega beim Stimmenfestival. Der Artikel ist ursprünglich in der Oberbadischen Zeitung erschienen.

Lörrach (mek). „Klick, klick.“ Der Süßstoff fällt in den Schwarztee und löst sich langsam auf. Suzanne Vega riecht an der Tasse und probiert einen ersten Schluck, dann kann es losgehen. Es ist bereits ihr drittes Interview heute. Allerdings das erste, das nicht am Telefon, sondern persönlich in der kleinen Lounge des Hotels „Krone“ in Inzlingen geführt wird. „Da im Herbst ihre neue Platte auf den Markt kommt, ist die Promo-Nachfrage derzeit sehr groß“, erklärt Uwe Hager, ihr deutscher Manager und Booking Agent. Um so erstaunter ist die  zurückhaltende und schüchterne  Sängerin aus New York, als sie den Schwerpunkt des Gesprächs erfährt: Wie bereitet sich ein Künstler auf seinen Auftritt vor, wie verbringt er  die Stunden, bevor er auf der Bühne steht?

Nach einigen Schlücken aus der Teetasse plaudert die 57-Jährige munter drauf los. Nach knapp 30 Jahren Bühnenerfahrung sei sie vor einem Auftritt nur noch sehr selten nervös: „Wenn wir auf Tour sind, die Setlist steht und beim Soundcheck alles funktioniert, spüre ich kein Lampenfieber.“ Der Ablauf der Probe ist strikt durchgeplant. „Ich spiele ein, zwei Songs mit der Gitarre, teste die Nummer mit dem Hut, damit dieser nicht ans Mikrofon stößt und laufe ein paar Schritte über die Bühne, um die Distanzen im Kopf zu haben.“

Stimmen - Stimmenfestival 2016 Lörrach

Ungewohnte Perspektive: der Blick von der Bühne in den Burghof-Saal beim Soundcheck.

Nicht planbar ist das Wetter. Kurz vor dem Interview hat die Sängerin erfahren, dass das ausverkaufte Konzert aufgrund der nasskalten Wettervorhersage vom Rosenfelspark in den Burghof verlegt wird. Ein Problem? „Nein, ich habe schon in so vielen verschiedenen Locations gespielt. Aber was für ein Ort ist das?“, will Vega dann doch wissen. „Der  Burghof ist wie ein Theater, aber sehr modern und mit einer Empore“, beschreibt Stimmen-Pressesprecher Jan Obri.

Tee davor, Alkohol erst danach

Suzanne Vega gibt sich mit dieser Auskunft zufrieden und greift wieder zur Teetasse. „Vor dem Auftritt trinke ich immer viel Tee, das Glas Wein gibt es erst danach.“ Daran habe sie sich  vor 20 Jahren einmal nicht gehalten –­ es sei „ein Albtraum“ gewesen. „Alkohol ist sehr schlecht für das richtige Timing beim Singen.“ Zumal dieses nicht bei jedem ihrer Konzerte  gleich ist: „Ich habe mehrere Arten, meine  Songs zu spielen. Je nach Stimmung des Publikums wird es akustischer oder schon mal etwas härter.“ Auch der Kontakt mit den Fans wird dem Land  angepasst: „In England kommuniziere ich viel mit den Leuten – die wollen das. In Japan sage ich kaum ein Wort und heute werde ich einen Mittelweg wählen.“

Stets gesetzt sind  ihre Welthits „Luka“ und „Tom’s Diner“. „Die Fans warten darauf, und ich genieße es noch immer, sie zu spielen.“ Der traurige Song   über  die Misshandlung des kleinen Luka steht dabei stets vor der fröhlicheren Restaurant-Geschichte auf der Setlist.

Volle Konzentration auf den Gesang

Die Amerikanerin, deren Ehemann sich zuhause um den Hund und die Katzen kümmert, wenn sie auf Tour geht, ist eine Perfektionistin bei der Planung: „Alles muss sitzen und stimmen, damit ich mich  komplett auf das Singen fokussieren kann.“ Sie sei leicht abzulenken: „Schon der Duft von gegrillten Würstchen oder ein Haar in meinem Mund stören  mich.“

Ihr Gitarrist Gerry Leonard, der bereits mit David Bowie auf Tour war, meistert solche Situationen  besser: „Er ist  wie ein Fels in der Brandung und  spielt immer weiter, egal was passiert. Einmal bin ich auf der Bühne gestolpert und hingefallen – Er ist einfach  supercool stehen geblieben.“

Doch trotz aller Organisation im Vorfeld ist selbst ein Weltstar nicht vor technischen Ausfällen gefeit, wie die Amerikanerin in einer Anekdote erzählt: „Vor Jahren traten wir bei einem Festival in Polen auf, wir spielten gerade Tom’s Diner, als ich auf ein Stromkabel trat. Plötzlich war der Sound weg und alles wurde dunkel. Ich stand einfach da. Dann habe ich weiter gesungen, bis ich gemerkt habe – das war’s.“ Denn nicht nur auf dem Festivalgelände war der Strom ausgefallen, die ganze Stadt war dunkel. „In diesem Moment habe ich mich sehr stark gefühlt“, sagt Vega und schmunzelt. Später stellte sich heraus, dass ihr Fuß doch nicht so viel Kraft besaß.

Roadtrip durch Europa

Während es sich Vega nach dieser Story mit ihrem Gitarristen   bei ein paar Häppchen  gemütlich macht, geht  Tourmanager Phil Sullivan mit Jan Obri noch einmal den so genannten „Show-Rider“ (Ablaufplan)  durch. „Die Route durch die Schweiz ist kürzer, aber wenn ihr die Merchandising-Artikel im Van habt, fahrt ihr besser über den Berg“, erklärt Obri. „Klappt das mit dem Fisch und Hühnchen und fahren wir nach dem Soundcheck zum Hotel oder bleiben wir Backstage?“ Sullivan mit dem markanten grauen Pferdeschwanz arbeitet seit 14 Jahren mit Vega zusammen und gähnt immer wieder, als er in der Lobby des Hotels steht: „Wir hatten am Montag einen Auftritt in Wuppertal und sind am Dienstag den ganzen Tag nur gefahren. Nach dem Konzert in Lörrach geht es am Donnerstag weiter durch Frankreich und am Freitag steht Suzanne in Spanien auf der Bühne.“

Stimmen - Stimmenfestival 2016 Lörrach

Gemütlich eingerichtet: Der Backstage-Bereich im Lörracher Hallenbad.

Während Vega und ihr Team die Pause vor dem  Soundcheck genießen, wird im Lörracher Hallenbad schon fleißig gewirbelt. Nach Saisonende verwandelt sich das Bad während der Rosenfelsparkkonzerte zum Backstage-Bereich. Eine Sitzecke mit zwei Sofas, ein großer grauer Teppich und eine Topfpflanze empfangen die Künstler im Foyer direkt vor dem Durchgang zu den Umkleiden. Zum Essen sind mehrere Tische eingedeckt.

Daneben laufen alle Fäden am kleinen Schreibtisch von Nadja Bannasch zusammen. Seit 2011 ist die 29-Jährige als Produktionsassistentin für das Wohl der Künstler verantwortlich. Diese seien naturgemäß sehr viel unterwegs und oft müde, wenn sie ankommen. Darum sind laut Bannasch drei Dinge ganz wichtig: „Ein bequemes Bett zum Schlafen, Freundlichkeit und gutes Essen.“

Wunschliste für den Festivalkoch

Für Letzteres sorgt Koch Carsten „Lucky“ Seidel mit Gabriele Kresin und Antje Schwob vom Burghof-Team. Sie haben die kleine Küche  um allerhand Kochutensilien aus dem Burghof ergänzt. Lucky ist freischaffender Tour- und Backstage-Koch. Er wurde vom Stimmen-Team für das ganze Festival gebucht. Wo sonst Currywurst und Co. über den Tresen gehen, reihen sich nun Töpfe mit frischen Kräutern aneinander. Für Suzanne Vega formt er gerade Gnocchi.

Stimmen - Stimmenfestival 2016 Lörrach

Festivalkoch Carsten „Lucky“ Seidel bereitet das Abendessen für Suzanne Vega im Hallenbad zu.

Lucky bekommt fast jeden Tag eine Liste mit den Wünschen der Künstler. Zu den Kartoffelklößen gibt es heute unter anderem Geflügel und Zanderfilet sowie eine Antipasti-Platte und Kokos-Milchreis. Auch ausgefallene Wünsche werden nach Möglichkeit erfüllt, doch gerade die größten Stars seien meist am bodenständigsten. „Alice Cooper wollte nur eine Dose Cola und Fanta haben“, erzählt Lucky, der schon durch die halbe Welt getourt ist.

Zwei Stunden vor Konzertbeginn wird gegessen, heute umfasst die Crew 23 Personen. „Hier essen alle zusammen, das begeistert mich am Stimmenfestival. Solch eine Gemeinschaft gibt es  nicht überall.“
Auch gutes Essen ist nicht überall selbstverständlich. Dabei sind die Zeiten von Lieferpizza und Dosenbier längst vorbei. „Gutes Essen ist mindestens die halbe Miete und bloß kein Fast Food“, sagt Bannasch. Der Trend gehe immer stärker zu Bio-Lebensmitteln. Aber auch Laktose-Intoleranz oder die Wünsche von Vegetariern werden respektiert. „Wenn wir mal etwas nicht erfüllen können, sprechen wir mit den Leuten, damit sind wir bisher immer gut gefahren.“

Die letzten 60 Minuten vor dem Auftritt

Nicht nur gesundes Essen und viel frisches Obst, sondern auch Cola, Kekse und Wein stehen in den Katakomben des Burghofs für die Künstler kurz vor Showbeginn bereit. Dort verbringen sie die letzten 60 Minuten vor dem Auftritt. Unter dem Foyer, dem Saal und der Bühne zieht sich ein langer Gang mit vielen Garderoben und  Aufenthaltsräumen, die den Künstlern und dem Team vorbehalten sind.

Erst nachdem Vega den Veranstaltungsort gesehen hat, wählt sie ihr Outfit für den Abend: „Ich habe zwei, drei unterschiedliche Jacken und je nachdem, wie kalt oder warm es ist, ob es sich um ein prunkvolles Theater oder ein Rock-Festival handelt, passe ich meine Klamotten und Schuhe an.“ Doch egal, ob Lederjacke oder leichtes Shirt – schwarz ist ihre Farbe, wie sie auch in einem Song besingt. Anschließend folgt das Make-Up: „Dafür brauche ich immer viel Zeit“, gesteht Vega.

Stimmen - Stimmenfestival 2016 Lörrach

Erinnerungsfoto: Vega-Fan Yael Deckelbaum mit Suzanne Vega in den Burghof-Katakomben.

Eine Viertelstunde vor dem Auftritt öffnet sich die Tür ihrer Garderobe: Schwarzer Blazer, schwarze Hose, hautfarbenes Oberteil und knallrote Lippen. Die Sängerin wirkt etwas angespannt, sehr konzentriert – schon halb im Konzert-Modus. Ein Eintrag ins Festival-Gästebuch, noch schnell ein paar Bilder mit dem Festivalfotografen Juri Junkov und Vorsängerin Yael Deckelbaum sowie lobende Worte für deren Auftritt, und dann geht es über einen Aufgang direkt hinter die Bühne: „Dort  fühle ich mich immer wie eine bessere Version von mir selbst.“


Gugge-Explosion und Umzug – Fasnacht 2015 in Lörrach

14. Migros-Gugge-Explosion 2015 Lörrach

LÖRRACH (mek). Hier kommt endlich mal wieder ein Lebenszeichen im Blog – die Lörracher Fasnacht hat an diesem Wochenende mit der Migros-Gugge-Explosion und dem großen Umzug am heutigen Sonntag ihren Höhepunkt erreicht. Ich war beide Tage mit der Kamera in der Stadt unterwegs und habe wieder hunderte Motive eingefangen. Hier ist eine kleine Auswahl der Ausbeute…

Mehr Fotos gibt es in den Fotostrecken der Oberbadischen Zeitung – Umzug und von der Gugge-Explosion


Bild

The BossHoss beim Stimmen-Festival

Alle auf einmal - Überblicksfoto von ganz hinten mit dem großen Teleobjektiv

Alle auf einmal – Überblicksfoto von ganz hinten mit dem großen Teleobjektiv

LÖRRACH (mek). Was für eine Show – Stagediving, nackte, tätowierte Oberkörper, mehr als 20 Fans auf der Bühne bei der Zugabe, tolle Lichtshow … das ausverkaufte Konzert mit The BossHoss und 5000 Zuschauern beim Stimmen-Festival in Lörrach auf dem kleinen Marktplatz bot fast alles – für die Fotografen eine sehr dankbare Show. Zumal eine kleine Anzahl von Fotografen eine Sondergenehmigung bekam, auch nach den drei Songs im Graben weiter auf dem Gelände fotografieren zu dürfen. Deshalb hatte ich im Vorfeld des Konzerts und nach Absprache mit der Technik-Abteilung eine Kamera mit Fisheye-Objektiv und Funkauslöer am Mischpultturm befestigt, die mir zusätzliche Überblicksfotos lieferte. Aus dieser großen Bildmenge ist ein kurzer Film entstanden – KLICK

Hier kommt eine Auswahl des Abends. Noch viel mehr Fotos sind hier erschienen – KLICK


Bild

Elton John beim Stimmen-Festival

Elton John am Piano

Elton John am Piano

LÖRRACH (mek). Mit einjähriger Verspätung aufgrund einer Blinddarmentzündung stand am Mittwochabend endlich Elton John auf der Marktplatzbühne des Stimmen-Festivals in Lörrach. Die Fotobedingungen: zwei Songs von hinten, Höhe Mischpult, danach Equipment rausbringen. Mit großem Tele, Konverter und kleiner Leiter ging es aber ganz ordentlich – auch wenn Elton John nur bei einem der beiden Songs gesungen hat. Danach habe ich mal mein Nokia Lumia (das durfte ich wieder mit aufs Festivalgelände mitnehmen) getestet – gar nicht so schlecht… Hier ein paar Impressionen


Bild

Das Basel Tattoo 2014

Basel Tattoo 2014 Kaserne Basel

BASEL (mek). Nach einem Jahr Pause war ich diese Woche wieder beim Tattoo in Basel. Das Basel Tattoo ist eine Musik-Show, die sich inhaltlich am Royal Edinburgh Military Tattoo orientiert und weltweit die zweitgrösste Tattoo-Veranstaltung ist. In diesem Jahr gab es erstmals drei Fallschirmspringer, die punktgenau im Kasernenareal in einem Kreis aus Musikern der Militärmusik Rekrutenschule 16-1/2012 Schweiz landeten. Außerdem sorgten die Formationen   Singapore Armed Forces Band und Changxing Lotus Dragon Folklore Group aus China für exotische Farbtupfer und ein Pärchen für einen ganz besonderen Moment – ein Heiratsantrag mitten in der Show. Hier einige Impressionen der gut zweistündigen Show:


Bild

Lörracher Fasnachtsumzug 2014

Konfetti extrem - DIe Fäzze-Waggis aus Stetten leeren ihre Vorräte...

Konfetti extrem – DIe Fäzze-Waggis aus Stetten leeren ihre Vorräte…

LÖRRACH (mek). Impressionen vom Lörracher Fasnachtsumzug mit über 130 Cliquen, Guggenmusiken und ganz viel Konfetti.


Bild

Migros-Gugge-Explosion Lörrach 2014

Basi Steinmann von "Quä Quäger" aus Triengen gibt Vollgas

Basi Steinmann von „Quä Quäger“ aus Triengen gibt Vollgas

LÖRRACH (mek). Hier kommen einige Impressionen von der heutigen Migros-Gugge-Explosion in der Lörracher Innenstadt mit vier Bühnen, Spontankonzerten in der Fußgängerzone einem Gugge-Corso (Umzug) im Fackelschein, schrägen Gästen aus England (Frumptarn Guggenband) und die einer Metal-Hard-Rock-Guggenmusik Quä Quäger mit einem total rockenden Frontmann.

Mehr Fotos gibt es in der Galerie der Oberbadischen – KLICK


Bild

Stimmenfestival: Maximo Park

Stimmen - Stimmenfestival 2013 - Maximo Park

„Pitsch, Patsch“ – der Marktplatz stand kurz vor Konzertbeginn teilweise unter Wasser.

LÖRRACH (mek). Ein heftiger Gewitterschauer vor Konzertbeginn, eine Kamera mit Wasserschaden, nur wenige Zuschauer und dennoch jede Menge gute Fotos – das ist die Bilanz des zweiten Marktplatzkonzerts beim Stimmenfestival in Lörrach. Nach „Young Rebel“ als Vorband rockte „Maximo Park“ die Bühne.

Stimmen - Stimmenfestival 2013 - Maximo Park

Paul Smith in Aktion

Leider reagierte mein kleines Wählrad neben dem Auslöser an der Canon EOS 5 D Mark II da schon nicht mehr, nachdem die Kamera etwas viel Wasser abbekommen hatte. Doch mit Hilfe der SET-Taste ließen sich ISO und Belichtungszeit glücklicherweise – wenn auch deutlich umständlicher – noch einstellen. Mittlerweile liegt sie auf dem Tisch zum Trocknen und funktioniert langsam wieder. Hier kommen ein paar Fotos von dem abwechslungsreichen Abend. Mehr gibt es HIER


Bild

Stimmenfestival: Skunk Anansie

Stimmen - Stimmenfestival 2013 - Skunk Anansie

LÖRRACH (mek). Vollgas ab der ersten Minute – so lautete das Motto von „Skunk Anansie“ bei ihrem Auftritt am Donnerstagabend beim Stimmenfestival auf dem Lörracher Marktplatz. Vor allem Frontfrau Skin sorgte mit ihren Sprints, Sprüngen und Grimassen für etwas andere Fotos. Hier kommt eine Auswahl aus dem Graben und einige Überblicksfotos des Konzertgeländes.


Bild

Stimmenfestival: The Kyteman Orchestra

Stimmen - Stimmenfestival 2013 - The Kyteman Orchestra BurghofHipHop, Streicher und Blasensemble – The Kyteman Orchestra bietet eine exotische Mischung.

LÖRRACH (mek). Laut, bunt, abwechslungsreich – das Stimmen-Konzert mit der holländischen Formation „The Kyteman Orchestra“ gestern Abend im Burghof, bot einfach alles und war angesichts der schnell wechselnden Lichtstimmungen und der großen Anzahl an Musikern auf der Bühne gleichzeitig eine Herausforderung für die Fotografen. Hier kommen ein paar Eindrücke.


Bild

Stimmenfestival: Best of Wenkenpark

Stimmen - Stimmenfestival 2013 - Wenkenpark - Rufus WainwrightVictor Hofstetter im Abendlicht auf der Bühne im Wenkenpark

RIEHEN (mek). Der Wenkenpark stand am vergangenen Wochenende im Zentrum des Stimmenfestivals. Am Freitagabend stand zunächst der Schweizer Künstler „Baum“ auf der Bühne am Dressurviereck des Parks. Anschließend unterhielt Richard Bona das Publikum, wollte sich dabei aber nicht von Fotografen ablichten lassen – absolutes Fotoverbot… Rufus Wainwright und Vorband-Ersaz Victor Hofstetter am Samstag hatten damit glücklicherweise keine Probleme. Hier kommt eine Auswahl der beiden Konzertabende.


Bild

Stimmenfestival: Big Harp und Lianne La Havas

Stimmen - Stimmenfestival 2013 - Lianne La HavasLianne La Havas gab von Beginn an alles.

LÖRRACH (mek). Big Harp und Lianne La Havas sorgten heute Abend im Rahmen des Stimmenfestivals für gute Stimmung im Burghof. Hier kommen ein paar Fotos. Mehr gibt es auf der Homepage der Oberbadischen – KLICK


Die Fantastischen Vier beim Stimmen-Festival

Die Fantastischen Vier

Die Fantastischen Vier gaben alles...

LÖRRACH (mek). Mehr Regen ging nicht – mehr Stimmung aber auch nicht. Die Fantastischen Vier haben am Freitagabend den ausverkauften Lörracher Marktplatz gerockt. Die 5000 Zuhörer ließen sich auch nicht von (nicht enden wollenden) wolkenbruchartigen Regenfällen stören und feierten mit den vier Schwaben eine Riesenparty.

Michi Beck in Aktion - Weitwinkel drauf und los

Michi Beck in Aktion - Weitwinkel drauf und los

Zum Fotografieren war es echt ein Traum – ab der ersten Minute Party pur. Meine am rechten oberen Bühnenrand montierte Remote-Kamera war allerdings suboptimal platziert, weil kurz vor der Show direkt davor ein dickes Stromkabel gehängt wurde – das habe ich aber erst hinterher bemerkt. Trotzdem waren ein paar zeigenswerte Ergebnisse dabei, aber seht selbst…

Smudo beim Bad im Publikum

Smudo beim Bad im Publikum (Ausschnitt)

Remote-Kameraperspektive

Remote-Kameraperspektive

Die Canon EOS 7 D mit dem Tokina 10-17mm, befestigt mit Magic Arm, Tape und Kletterhaken

Die Canon EOS 7 D mit dem Tokina 10-17mm, befestigt mit Magic Arm, Tape und Kletterhaken

der volle Marktplatz

der volle Marktplatz

Michi Beck

Michi Beck

Smudo

Smudo

Thomas D

Thomas D

...Wetter hin oder her

Der Stimmung tat der Regen keinen Abbruch

Den Fans war das Wetter egal Regencape drüber und die Party geht weiter
Fanta 4 waren sich für keinen Spaß zu schade

Thomas D beim waghalsigen Sprung zurück auf die Bühne

Gruppenbild auf dem Laufsteg

Gruppenbild auf dem Laufsteg

Alles lila...

Alles lila im Regen - leider mit Stromkabel...

Gleich tritt er auf die Kamera...

Gleich tritt er auf die Kamera...

Thomas D zeigt sein Tattoo

Thomas D zeigt sein Tattoo

Trio-Tanzeinlage

Trio-Tanzeinlage

Kleines Sprüngchen

Kleines Sprüngchen


Drums, Pipes und Feuerwerk – Basel Tattoo 2011



Finales Feuerwerk - hätte ruhig mehr sein dürfen...

Finales Feuerwerk zum Ausmarsch der Gruppen - leider war das Feuerwerk etwas zu spät und es hätte ruhig größer sein dürfen..

BASEL (mek). Das Basel Tattoo ist das zweitgrößte Open-Air-Militärmusikfestival der Welt und wird bei 13 ausverkauften Vorstellungen in den nächsten Tagen 104 000 Zuschauer begeistern. Während die Premiere erst heute Abend stattfindet, durften wir Fotografen bereits gestern Abend bei der „Vorpremiere“ unsere Fotos schießen. Nur so ist es möglich Weitwinkel-Closeups der einzelnen Darbietungen zu bekommen und nicht nur Übersichtsfotos von oben oder vom Ende der Arena zu machen. Die akkreditierten Fotografen und Kamerateams (in dunkler/schwarzer Kleidung) dürfen sich dabei frei am Rand und – wenn Platz ist – auch mitten in der Arena bewegen.

sonst nicht möglich - Frontalschuss mitten in der Arena

sonst nicht möglich - Frontalschuss mitten in der Arena

Natürlich muss man auf die sehr schnellen Formationen der einzelnen Gruppen aufpassen und darf nie in diese Formationen hineinlaufen. Deswegen muss man stets rücksichtsvoll und vorausschauend arbeiten. Eine gewisse „Grundfitness“ sollte man auch mitbringen, wenn man mehr und bessere Fotos machen möchte, als die welche vom Rand der Arena entstehen. Die Nahaufnahme sollte außerdem immer sehr schnell passieren, damit die restlichen Kollegen auch noch die Chance dazu haben, beziehungsweise relativ schnell wieder ein freies „Schussfeld“ für diejenigen Fotografen mit Teleobjektiv von hinten existiert.

erst der "Chef"....

erst der "Chef"....

... und dann der Rest

... und dann der Rest

leider funktionierte das nicht immer so gut...

leider funktionierte das nicht immer so gut...

Vor dem Beginn findet ein Fotografen-Briefing zum Ablauf der Show statt und außerdem gibt es drei offizielle Fotografen des Veranstalters, die immer die vorderste Linie bilden. Diese kennen die einzelnen Abläufe, weil sie bereits mehrere Proben gesehen und fotografiert haben und sind eine gute Orientierung. An Equipment ist alles mit Brennweiten zwischen 14 und 200mm ideal. Mein 300er habe ich zum Glück daheim gelassen – wäre nur störender Balast und nur für ein einzige Foto nützlich gewesen.

hier wären 300mm von Vorteil, dann müsste man nicht so stark beschneiden

hier wären 300mm von Vorteil gewesen...

Insgesamt war es aber eine richtig tolle Show und mein „erstes Mal“ beim Tattoo war zwar anstrengend (vor allem für die Knie), aber unter den über 900 Fotos, die ich innerhalb der zwei Stunden produziert habe, waren auch ein paar brauchbare Fotos dabei.

Vorfreude im Abendlicht

Vorfreude im Abendlicht

Eröffnungszeremonie

Eröffnungszeremonie

Mr. Dudelsack

Dudelsäcke durften natürlich nicht fehlen

englisches Saxophon-Solo

englisches Saxophon-Solo

in Reihe und Glied - die Celtic Stars

in Reihe und Glied - die Celtic Stars

Riverdance-Profis: Die Celtic Stars

Riverdance-Profis

ein Augenschmaus

ein Augenschmaus

Die Aimachi Marching Band bot eine schnelle Show

Die Aimachi Marching Band bot eine schnelle Show

Einmal winken für die Kameras - die Japaner beim Ausmarsch

Einmal winken für die Kameras - die Japaner beim Ausmarsch

Band of the Royal Swedish Army

Band of the Royal Swedish Army

Das Australian Army Band Corps hatte auch ein paar besondere Instrumente im Gepäck

Das Australian Army Band Corps hatte auch ein paar besondere Instrumente im Gepäck

Die Australier animierten auch das Publikum zum Mitmachen

Die Australier animierten auch das Publikum zum Mitmachen

auch in der Schweiz gibt es besondere Instrumente

auch in der Schweiz gibt es besondere Instrumente

Das Heeresmusikkorps aus Ulm

Das Heeresmusikkorps aus Ulm blieb da eher klassisch

Zwei Solisten, Feuerwerk und super Kulisse - was will man mehr?

Zwei Solisten, Feuerwerk und super Kulisse - was will man mehr?Einen zweiten Tanzauftritt..

mit Fliege

"We are the Champions"...

Der "lonely piper" in der Totalen

Der "lonely piper" in der Totalen


Lörrach singt und 2600 singen mit

Der Schülerchor der Eichendorff-Schule

Der Schülerchor der Eichendorff-Schule

LÖRRACH (mek). 2600 Sänger bevölkerten am vergangenen Samstag zum 10. „Lörrach singt“ die Innenstadt. Über 100 Formationen, darunter auch ein Chor aus Taiwan, kamen zum großen Singtreffen im Rahmen des Stimmen-Festivals.

Zum Auftakt auf dem Marktplatz kamen Tausende

Zum Auftakt auf dem Marktplatz kamen Tausende (Canon 5 D Mark II mit Tokina 10-17mm @15mm)

Ein Fest für Groß....

Ein Fest für Groß....

...und Klein

...und Klein

Ob spontan in einer Gasse...

Ob spontan in einer Gasse...

oder auf der Bühne

...oder auf der Bühne

nur die Hitze machte zu schaffen

nur die Hitze machte zu schaffen

trotzdem blieben viele Passanten stehen und lauschten den Klängen

Trotzdem blieben viele Passanten stehen und lauschten dem Gesang...

und der Musik...

...und der Musik


„Friss’n wäg – d’r Schnägg“

LÖRRACH (mek). In Lörrach wird am „Schmutzige Duunschtig“ nicht nur als „Hemdglunki“ durch die Straßen gezogen, sondern auch die Tradition des „Dällerschlägg“ durchgeführt. Dabei versammeln sich einige Vertreter der Fasnachtscliquen um einen großen Teller mit kleinen Sahnehäufchen. In einem dieser Häufchen befindet sich die „Schnägg“ (Schnecke), die nur mit dem Mund „gesucht“ werden darf. Hier ein paar Impressionen vom Auftakt der Lörracher Fasnacht.

Der Kirchplatz im Ortsteil Stetten war gut gefüllt