Fotografie zwischen Schwarzwald, Vogesen und Jura

Beiträge mit Schlagwort “portrait

Roundflash Black – erstes Foto

Canon EOS 5 D Mark II mit EF 24-70mm @ 70mm, ISO 200, Blende 2,8 ; 1/200sek. Speedlite 580 EX im ETTL-Modus + 1 1/3 Blenden @ 80mm

Canon EOS 5 D Mark II mit EF 24-70mm @ 70mm, ISO 200, Blende 2,8 ; 1/200sek. Speedlite 580 EX im ETTL-Modus + 1 1/3 Blenden @ 80mm

LÖRRACH (mek). Hier kommt mal ein erstes schnelles Testfoto mit dem neuen Ringblitz „Roundflash Magnetic Black“ (Klick) , den der Postbote gestern abgegeben hat. Ich werde den Lichtformer in den nächsten Wochen ausprobieren und dann einen längeren Beitrag dazu verfassen. Der erste Eindruck ist auf jeden Fall schon mal nicht schlecht – handlich für unterwegs, schnell zusammengebaut und das Ergebnis kann sich auch sehen lassen.

Advertisements

Bild

Fashion-Workshop mit Sascha Hüttenhain

Workshop Fashion mit Sascha Hüttenhain - Mundologia Freiburg 2013

FREIBURG (mek). Der bekannte Akt- und Modefotograf Sascha Hüttenhain (Homepage) hat am Wochenende bei der Mundologia-Messe in Freiburg (Klick)mehrere Workshops zum Thema „Fashion“ angeboten. Ich hab die Gelegenheit genutzt, um einmal mit professionellem Studioequipment von Hensel und einem Model inklusive Visagistin arbeiten zu können. Neben Theorie, Umgang mit dem Model und der Lichtsetzung, blieb genügend Zeit, um drei verschiedene Lichtsetups auszuprobieren. Ist einfach mal was etwas ganz anderes als Pressealltag, Sport und Natur zu fotografieren. . Nochmal vielen Dank an Sascha Hüttenhain sowie Model Isa.

Workshop Fashion mit Sascha Hüttenhain - Mundologia Freiburg 2013

Workshop Fashion mit Sascha Hüttenhain - Mundologia Freiburg 2013

Workshop Fashion mit Sascha Hüttenhain - Mundologia Freiburg 2013

Workshop Fashion mit Sascha Hüttenhain - Mundologia Freiburg 2013

Workshop Fashion mit Sascha Hüttenhain - Mundologia Freiburg 2013

Workshop Fashion mit Sascha Hüttenhain - Mundologia Freiburg 2013

Workshop Fashion mit Sascha Hüttenhain - Mundologia Freiburg 2013

Workshop Fashion mit Sascha Hüttenhain - Mundologia Freiburg 2013

Workshop Fashion mit Sascha Hüttenhain - Mundologia Freiburg 2013

Workshop Fashion mit Sascha Hüttenhain - Mundologia Freiburg 2013


Laufschuhe – die etwas andere Porträtserie

LÖRRACH (mek). Durch mein großes Hobby haben sich in meinem Schuhregal einige Laufschuhe angesammelt. Jeder von ihnen ist etwas anders und mit jedem hatte ich meine ganz unterschiedlichen Erlebnisse. Sie haben mich durch Matsch und Schnee genauso wie über Asphalt, Fels und Waldboden getragen. Ich habe mit ihnen schnelle und langsame  Trainingseinheiten absolviert, bin in vier Ländern und mehrere Marathons in ihnen gelaufen. Einige sind noch fast neu – einer sogar frisch aus dem Karton – bei anderen haben die vielen Kilometer hingegen schon deutliche Spuren hinterlassen. Sieben meiner Schuhe, die ich aktuell trage, habe ich mit ihrem jeweiligen Kilometerstand porträtiert.

Asics DS Racer VII - Kilometerstand: 788 Kilometer

Asics DS Racer VII – Kilometerstand: 788 Kilometer

Salomon Speedcross 2 - Kilometerstand: 685 Kilometer

Salomon Speedcross 2 – Kilometerstand: 685 Kilometer

Asics Gel Tarther - Kilometerstand: 346 Kilometer

Asics Gel Tarther – Kilometerstand: 346 Kilometer

Salomon Crossmax - Kilometerstand: 408 Kilometer

Salomon Crossmax – Kilometerstand: 408 Kilometer

Brooks Pure Connect - Kilometerstand: 29 Kilometer

Brooks Pure Connect – Kilometerstand: 29 Kilometer

Asics DS Racer VIII - Kilometerstand: 1034 Kilometer

Asics DS Racer VIII – Kilometerstand: 1034 Kilometer

Salomon Speedcross 3 - Kilometerstand: 0 Kilometer

Salomon Speedcross 3 – Kilometerstand: 0 Kilometer

Die Fotos wurden dabei vor einem schwarzen Hintergrund platziert und dann zunächst schräg von der Seite fotografiert. Kamera war die Canon 5 D Mark II mit einer 85mm-Festbrennweite. Für das Licht habe ich einen Blitz direkt über den Schuh mit einem Spotvorsatz platziert, ein zweiter hat aus 45° von links indirekt in einen Schirm geblitzt. Außerdem war rechts neben dem Schuh noch ein Reflektor platziert, um das Licht vom Schirm aufzufangen (siehe Diagramm). Anschließend hab ich die Sohle separat fotografiert, dabei war der Blitz mit dem Spot oberhalb der Kamera platziert. Zum Schluss wurde alles am Computer zusammengefügt.

So sah der Aufbau für das Foto des Schuhs aus

So sah der Aufbau für das Foto des Schuhs aus


Fotoshooting im Wald

eine Kurve, zwei Blitze und ein Fisheye

eine Kurve, zwei Blitze und ein Fisheye

LÖRRACH (mek). Nachdem ich gestern ein neues „Laufrevier“ mit schmalen Singletrails, Wurzeln, umgestürzten Bäumen etc. entdeckt habe, das  weniger als einen Kilometer von mir daheim entfernt beginnt, habe ich heute Vormittag den Rucksack Endurance 14l inkl. Frontback von Raidlight mit Kamera, Objektiven und Blitzen aufgefüllt und mich in den Wald aufgemacht.

allein im Wald mit Gepäck

Wie man die Kamera und Blitze im Wald befestigen kann, darüber mache ich mir schon seit Wochen Gedanken. Mit Stativen ist das Arbeiten eigentlich unmöglich, weil der Untergrund meistens sehr uneben ist. Außerdem spielt das Gewicht natürlich auch immer eine Rolle – schließlich will man ja möglichst leicht unterwegs sein.

hinein in den Wald

Deswegen habe ich dieses Mal die Stative daheim gelassen und stattdessen sogenannte „Super Clamps“ von Mafrotto benutzt (http://www.manfrotto-shop.de/i1015798) damit kann man die natürliche Umgebung (vor allem Bäume und Sträucher) als Stativ benutzten. Funktioniert sehr gut! Vorausgesetzt, man findet einen Baum mit passendem Durchmesser, bei den ganz dicken Stämmen funktioniert das natürlich nicht!

Flucht vor der Sonne

allein im Wald

Ansonsten hat mir das Wetter noch etwas Probleme bereitet, weil die Sonne oft kurzzeitig hinter Wolken verschwand und sich die Lichtbedingungen dadurch ständig geändert haben. Teilweise im Sekundentakt. Sehr blöd, da ich die Funkauslöser daheim gelassen hatte und nur den 10sec-Selbstauslöser der Kamera hatte.

Die 5 D Mark II befestigt mit Manfrotto Super Clamp und Schirmneiger

Die 5 D Mark II befestigt mit Manfrotto Super Clamp und Schirmneiger

Da kann es schon mal passieren, dass man Blitze, Zeit und Blende auf Sonnenschein einstellt und bis man von der Kamera zum entsprechenden Punkt gelaufen ist – auf den man vorfokussiert – ist die Sonne hinter einer Wolke verschwunden…

bergab mit vollem Gepäck