Fotografie zwischen Schwarzwald, Vogesen und Jura

Beiträge mit Schlagwort “shooting

Bild

Trailrunning: Sonnenuntergang am Belchen

 

 

Trailrunning - Sonnenuntergang am Belchen/Schwarzwald

Kurz nach Sonnenuntergang mit Blick auf den Hochblauen

 

 
NEUENWEG/KLEINES WIESENTAL (mek). Es ist mittlerweile fast schon Tradition: Einmal im goldenen Oktober auf den Belchen zum Sonnenuntergang rennen. Wenn die meisten Wanderer bereits auf dem Rückweg sind, starten wir mit Rucksack, Stirnlampe und Spiegelreflexkamera beim Wanderparkplatz Hau bei Neuenweg.

Trailrunning - Sonnenuntergang am Belchen/Schwarzwald

Gut die Hälfte der Höhenmeter sind schon geschafft.

Gestern Abend waren die Bedingungen wieder einmal traumhaft und der Belchen hat seinem Beinamen „schönster Aussichtsberg des Schwarzwalds“ wieder einmal bestätigt. So gut war die Alpensicht schon lange nicht mehr und auch die Sonne verabschiedete sich eindrucksvoll hinter Vogesen und Rheintal.

Trailrunning - Sonnenuntergang am Belchen/Schwarzwald

Gleich verschwindet die Sonne im Nebelmeer.

Doch auch wenn die letzten Strahlen verschwunden sind, sind Stimmung und Landschaft da oben einfach gigantisch. Dazu gibt’s Feldhasen, Gemsen und dieses Mal auch noch insgesamt drei Salamander mitten auf dem Weg. Einfach traumhaft!

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Bild

Hochzeit im Hohenloher Land

mek_20sep14_139

JAGSTHAUSEN (mek). Für eine tolle Hochzeit bin ich kürzlich in den Hohenlohekreis gefahren. Nach einem Fotoshooting in den Weinbergen – das trotz teils dunkler Wolken glücklicherweise trocken verlief – und einem Hochzeitsgottesdienst bei Bretzfeld, bei welchem leider ein absolutes Fotoverbot herrschte, ging es zur großen Feier per Autokorso zum schönen, aber abgelegenen Hofgut Halsberg bei Jagsthausen. Frischer Flammkuchen, Sekt und Hugo am kleinen See mit einem fotogenen Steg – was für eine Location für den Apéro. Doch auch das Ambiente der Feier in der alten Tenne war wirklich klasse. Hier kommen ein paar Impressionen.


Bild

Hochzeit im Münstertal

mek_06sep14_088

MÜNSTERTAL (mek). An ihrem schönsten Tag durfte ich ein Brautpaar kürzlich im beschaulichen Münstertal im Südschwarzwald begleiten. Vor dem Gottesdienst im Benediktinerkloster St. Trudpert sind beim gut einstündigen Paarshooting rund um die Klosteranlage unter anderem folgende Fotos entstanden.


Mai-Bummel auf den Belchen

KLEINES WIESENTAL (mek). Ich weiß nicht, wie das anderswo am 1. Mai ist, aber bei uns in Südbaden ist es fast schon Pflicht, am ersten Tag im Mai sein verstaubtes Sportequipment rauszusuchen – seien es Wanderschuhe, Laufschuhe oder Fahrrad – und sich wenigstens einen Tag im Jahr zu bewegen. Unterwegs warten außerdem zahlreiche Grillstände und Bierzelte auf die „Maibummler“. Die Jüngeren nehmen außerdem gerne noch einen Bollerwagen mit einem Kasten Bier mit, die Eltern achten eher auf Wanderstöcke und – beim heutigen Wetter – auf eine Regenjacke.

Um dem ganzen Trubel aus dem Weg zu gehen, hatte ich den Plan, früh am Morgen auf den Belchen (1414m) – den vierthöchsten aber allerschönsten Berg des Schwarzwaldes – zu laufen. Und tatsächlich hielten sich die Autos auf dem Wanderparkplatz oberhalb von Neuenweg am Fuße des Belchens noch in Grenzen. Die wenigen Wanderer, die ebenfalls schon unterwegs waren, schauten mich aber etwas komisch an, als ich am ersten steilen Stück mit meinem Rucksack an ihnen vorbeijoggte. Was sie nicht sehen konnte, war dass ich in meinem Raidlight Endurance-Rucksack nicht nur Regenjacke, Mütze, Trinkblase und Müsliriegel, sondern auch eine Digitale Spiegelreflexkamera mit Weitwinkelobjektiv und kleinem Stativ dabei hatte. Aber ich muss sagen, dass ich das Gewicht dank der weichen Polster und der schön festziehbaren Gurte kaum gespürt habe.


Unterwegs hab ich natürlich einige kurze Fotopausen eingelegt, um Luft zu schnappen und damit sich die Schlepperei am 7 Kilometer langen Anstieg auf den Berg hinauf auch lohnt. Als Aufstiegsroute habe ich einen Verbindungsweg zum Westweg und dann die typische rote Raute des Weges von Pforzheim nach Basel gewählt. So verteilen sich die Höhenmeter auf etwas mehr Strecke und außerdem gibt es mehr Felsen, schmale Trampelpfade und weniger Spaziergänger.

Rund um den Gipfel, der auch per Seilbahn erreichbar is, tummelten sich dann zahlreiche Wander- und Touristengruppen, aber auf der schmalen „Downhillstrecke“ ab dem Belchenhaus war ich dann wieder fast alleine.