Fotografie zwischen Schwarzwald, Vogesen und Jura

Beiträge mit Schlagwort “st. jakob

Bild

Swiss Indoors Basel 2015

Tennis - Swiss Indoors Basel 2015 -
BASEL (mek). Noch bis Sonntag spielt in Basel bei den Swiss Indoors die Weltelite des Tennissports. Am Montag eröffnete zunächst Singer/Songwriter Albert Hammond, bevor sich Rafael Nadal sehr schwer tat, in die zweite Runde einzuziehen. Heute stieg dann Roger Federer ins Turnier ein und nahm die erste Hürde problemlos.
Hier kommen ein paar Impressionen der ersten beiden Tage vom Centre Court beziehungsweise Court 2 in der St. Jakobshalle.


Bild

Hochzeit in Basel

Hochzeit Natascha und Simon - Fotoshooting in Basel

BASEL (mek). Für ein Hochzeits-Fotoshooting war ich kürzlich mit einem sympathischen Pärchen in Basel unterwegs. Nach dem eher klassischen Fototeil im Merianpark (Garten Brüglingen) nahe des Stadions des FC Basel zwischen Blumen, Teich und Co. ging es per Tram mitten in die Stadt. Unzählige neugierige Blicke, Glückwünsche und Passanten die (heimlich oder nach Nachfrage) – ihr Handy für einen Schnappschuss zücken – Das Brautpaar durfte sich dank des nicht alltäglichen Outfits fast schon wie ein Promipaar fühlen. Spaß gemacht hat es aber allen Beteiligten…


Bild

Basel schlägt Chelsea zum zweiten Mal

Mohamed Salah dreht zum Jubeln ab, Petr Cech ist geschlagen

Mohamed Salah dreht zum Jubeln ab, Petr Cech ist geschlagen

BASEL (mek). Der FC Basel hat den FC Chelsea am Dienstagabend (verdient) mit 1:0 im Basler St. Jakobspark geschlagen und damit in dieser Champions League Saison bereits zum zweiten Mal gegen die Engländer gewonnen. Das späte Tor zum 1:0 (87.) erzielte Mohamed Salah mit einem tollen Solo. Hier kommen ein paar Impressionen rund ums Spiel.


Bild

Champions League – Schalke gewinnt in Basel

Fussball - Champions League 13/14 - FC Basel vs. FC Schalke 04

Schwer zu stoppen: Kevin-Prince Boateng und der FC Schalke 04

BASEL (mek). Der FC Basel hat sein erstes Heimspiel in der Gruppenphase der Champions League mit 0:1 gegen Schalke 04 verloren. Julian Draxler erzielte nach der Pause den Siegtreffer für die Gäste im Joggeli. Kurz nach dem Anpfiff hatten zuvor Greenpeace-Aktivisten mit einer nicht genehmigten Protestaktion gegen den Schalke-Trikotsponsor Gazprom für eine Spielunterbrechung gesorgt. Sie enthüllten vom Tribünendach ein großes Plakat und seilten sich vor den Augen der Fans ab. Außerdem gab es im Vorfeld einen massiven Polizeieinsatz (inklusive Gummischrott) vor dem Stadion, weil die Schalker Fans von der Innenstadt zum Stadion zogen – anschließend entzündeten sie im Gästeblock ein massives Pyro-Feuer.

Mehr Fotos gibt es HIER


Swiss Indoors – Federer verliert das Finale

Zum Heulen - Roger Federer unterliegt in seinem "Wohnzimmer" gegen Juan Martin del Potro

Zum Heulen – Roger Federer unterliegt in seinem „Wohnzimmer“ gegen Juan Martin del Potro

BASEL (mek). Es bleibt bei fünf Siegen für Tennisstar Roger Federer bei den Swiss Indoors in Basel. Der Lokalmatador und Titelverteidiger unterlag im heutigen Finale des ATP 500er Turniers gegen den Argentinier Juan Martin del Potro in drei Sätzen. Der Weltranglistenerste verlor auf dem Centre Court der St. Jakobshalle vor 9200 Zuschauern mit 4:6, 7:6 (7:5) und 6:7 (3:7). Hier kommt eine kleine Fotoauswahl des Finals.


SWISS INDOORS HALBZEIT

Roger Federer in Aktion in seinem "Wohnzimmer"

Roger Federer in Aktion in seinem "Wohnzimmer"

BASEL (mek). Endlich mal wieder was Sportliches… nach drei Tagen beim Tennisturnier Swiss Indoors in Basel (ATP 500 World Tour) gibt es hier einen Querschnitt aus der St. Jakobshalle. Der ehemalige Balljunge und Rekordsieger des Turniers – Roger Federer – hat es in seinem „Wohnzimmer“ unter anderem mit dem Weltranglistenersten Novak Djokovic zu tun. Andy Murray hatte erst kurzfristig nachgemeldet und dann eine Stunde vorher wieder abgesagt – Zerrung im Po – immerhin kam er kurz zu einer Pressekonferenz…

Fototechnisch war nach langer Zeit auch endlich mal wieder mein „Oldtimer“ – das EF 200mm 1,8 L USM im Einsatz. Es ist zwar genügend Licht in der Halle zumindest am Centre Court (1/800s bei Blende 2,8 und ISO 2000), aber die Freistellung an der 5 D Mark II bei Blende 1,8 ermöglicht einfach nochmal ganz andere Fotos…


FC Basel verteidigt Meistertitel

Der Moment des Triumphs: Franco Costanzo hebt den Pokal in die Höhe

Der Moment des Triumphs: Franco Costanzo hebt den Pokal in die Höhe

BASEL (mek). Der FC Basel hat am letzten Spieltag den FC Luzern mit 3:0 besiegt und sich damit erneut die Schweizer Meisterschaft gesichert. Der Abend im Schnelldurchlauf, leider fehlt das 2:0 und 3:0 weil das UMTS-Netz der Swisscom dermaßen langsam war und ständig abbrach, so dass ich nur mit dem Schicken eines aktuellen Fotos beschäftigt war. Doch am Ende zählte sowieso nur noch der Pokal…

Der Einmarsch der Teams

Der Einmarsch der Teams

Thorsten Fink vor der Fankulisse der Muttenzer Kurve

Thorsten Fink vor der Fankulisse der Muttenzer Kurve

Das Tor zum 1:0 durch Alex Frei...

Das Tor zum 1:0 durch Alex Frei...

...und der Jubel nach dem frühen Tor

...und der Jubel nach dem frühen Tor

auch Franco Costanzo hatte in seinem letzten Spiel für den FC Basel nochmals allen Grund zum Jubeln

auch Franco Costanzo hatte in seinem letzten Spiel für den FC Basel nochmals allen Grund zum Jubeln

Alex Frei nach dem Schlusspfiff

Alex Frei nach dem Schlusspfiff

Security und Polizei hatten alle Hände voll zu tun, um das Spielfeld in die Gruppen "Fans", "Medien" und "Sportler" mit Hilfe von Zäunen aufzuteilen

Security und Polizei hatten alle Hände voll zu tun, um das Spielfeld in die Gruppen "Fans", "Medien" und "Sportler" mit Hilfe von Zäunen aufzuteilen

Pokalübergabe, Jubel und Papierschnipsel

Pokalübergabe, Jubel und Papierschnipsel

noch mehr Papier - der Horror für jeden Autofokus

noch mehr Papier - der Horror für jeden Autofokus

Thorsten Fink freut sich

Thorsten Fink freut sich

ungünstig gewählter Ort für ein Gruppenfoto, der Rasen war aber durch die Fans belegt...

ungünstig gewählter Ort für ein Gruppenfoto, der Rasen war aber durch die Fans belegt...

danach ging die Feier in der Kabine weiter...

danach ging die Feier in der Kabine weiter...

...und zwar feucht fröhlich

...und zwar feucht fröhlich

Das Stadion leerte sich nur langsam - die verschmierten Lichter kommen vom Champagner auf dem ObjektivLinse

Das Stadion leerte sich nur langsam - die verschmierten Lichter kommen vom Champagner auf dem Objektiv


Kurztrip zu den Swiss Open

BASEL (mek). Gestern hatte ich zwischen Lokal- und Kulturterminen einen 60-minütigen Kurzeinsatz bei den Badminton Swiss Open in Basel.

Viel Zeit zum „Einschießen“ blieb nicht, aber  ein paar brauchbare Ergebnisse von den beiden zu fotografierenden Teilnehmerinnen sind trotzdem herausgekommen.

Nicole Grether - die seit kurzem für Kanada spielt

Nicole Grether - die seit kurzem für Kanada spielt

Nicole Grether

Nicole Grether

Nicole Grether

Nicole Grether

Karin Schnaase

Karin Schnaase

Karin Schnaase

Karin Schnaase


FC Basel vs. Spartak Moskau

Moskauer Jubel nach dem Last-Minute-Sieg

BASEL (mek). Der FC Basel hat es gestern im heimischen St. Jakobpark verpasst,  sich für das Rückspiel im 1/16-Finale der Europa League gegen Spartak Moskau, eine gute Ausgangssituation zu erarbeiten. Die Basler verloren nach Toren von Alex Frei und Marco Streller in der ersten Halbzeit am Ende dennoch mit 2:3 Toren.

Für mich war es das erste Fußballspiel seit langem und ich habe mir natürlich prompt die falsche Seite ausgesucht – „definitely the wrong side…“, meinte auch der Reuters-Kollege neben mir, nachdem der Ball zum fünften Mal auf der anderen Seite des Feldes im Netz lag. Kurz darauf durfte er dann seine unbenutzte Hintertorkamera auf unserer Seite wieder abbauen.

Ein paar Fotos gab es trotzdem:

Franco Costanzo gibt alles

Franco Costanzo gibt alles

Alexander Frei im Kopfballduell mit Rafael De Sousa Pereira

Alexander Frei im Kopfballduell mit Rafael De Sousa Pereira

Die Nachwuchsfotografen des FC Basel

Die Nachwuchsfotografen des FC Basel

Marco Streller erzielt das Tor zum 2:0 gegen Andriy Dykan

Marco Streller erzielt das Tor zum 2:0 gegen Andriy Dykan...

Da war die Welt noch in Ordnung: Marco Streller jubelt über sein Tor zum 2:0

und dreht ab zum Torjubel

Xherdan Shaqiri wird unsanft von Alex von den Beinen geholt - kurz darauf flog Shaqiri nach einer Tätlichkeit vom Platz

Xherdan Shaqiri wird unsanft von Alex von den Beinen geholt - kurz darauf flog Shaqiri nach einer Tätlichkeit vom Platz

Russischer Torjubel nach dem Ausgleich zum 2:2 - rechts ärgert sich Markus Steinhöfer

Russischer Torjubel nach dem Ausgleich zum 2:2 - rechts ärgert sich Markus Steinhöfer

Die "Fans" von Spartak werfen nach dem Ausgleichstreffer einen Leuchtkörper aufs Spielfeld

Die "Fans" von Spartak werfen nach dem Ausgleichstreffer einen Leuchtkörper aufs Spielfeld

Moskauer Jubel nach dem Last-Minute-Sieg

Moskauer Jubel nach dem Last-Minute-Sieg


CL Play-Offs: FC Basel vs. FC Sheriff und 7D-Test

FC Basel vs. FC Sheriff Triaspor

BASEL (mek). Mit 1:0 hat der FC Basel gestern Abend das Champions Leauge Play-Off Hinspiel gegen den FC Sheriff Tiraspol gewonnen. Während Basel einen Elfmeter verschoss, Glück bei einem moldawischen Lattentreffer hatte und der Himmel meinte es hätte in den vergangenen Tagen nicht schon genug geregnet, habe ich zum ersten Mal die Canon EOS 7 D eingesetzt. Erstes Fazit: Liegt eigentlich ganz gut in der Hand, aber ohne Batteriegriff ist sie mir trotzdem zu klein. Was die ISO angeht hat die 7 D gegen die 5 D Mark II natürlich keine Chance. Ich habe die 7 D während dem Spiel immer mit ISO 2500 oder 3200 verwendet, höher sollte man nicht unbedingt gehen. Das Rauschen der 5 D Mark II bei ISo 4000 ist deutlich geringer! Dafür schlägt sich der AF (der deutlich mehr Wählmöglichkeiten als die 5er bietet) sehr gut. Ich muss mich zwar erst noch an die neue Kamera gewöhnen und noch etwas an der Einstellung der AF-Details arbeiten, aber dier Ergebnisse waren schon sehr zufriedenstellend fürs erste Mal.

http://www.flickr.com/photos/mekfoto/4907262612

FC Basel vs. FC Sheriff Triaspor

Xherdan Shaqiri gegen Milos Adamovic.

FC Basel vs. FC Sheriff Triaspor

unbearbeitetes 7D-Bild bei ISO 3200; Blende 3,2; 1/800s

FC Basel vs. FC Sheriff Triaspor

100%-Ausschnitt

FC Basel vs. FC Sheriff Triaspor

FC Basel vs. FC Sheriff Triaspor

http://www.flickr.com/photos/mekfoto/4907262142

http://www.flickr.com/photos/mekfoto/4906674093

Valentin Stocker erzielt das Tor zum 1:0 – leider war der Pfosten im Weg.

FC Basel vs. FC Sheriff Triaspor

Atan Cagdas freut sich über das 1:0, Torschütze Valentin Stocker ist noch in Trance.

FC Basel vs. FC Sheriff Triaspor

Basler Torjubel beim 1:0.

http://www.flickr.com/photos/mekfoto/4906674665

100%-Ausschnitt

http://www.flickr.com/photos/mekfoto/4906674157

Benjamin Huggel setzt sich mit einem gezielten Handschlag zum Hals zur Wehr.

FC Basel vs. FC Sheriff Triaspor

Federico Almerares ist hypnotisiert

FC Basel vs. FC Sheriff Triaspor

Der Griff in die hintere Hosentasche von Terje Hauge bedeutet nichts Gutes für Aleksandr Erokhin.

FC Basel vs. FC Sheriff Triaspor

David Almerares wird von Torwart Vladislav Stoyanov regelwidrig von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß gegen Benjamin Huggel vereitelt der Torwart aber.


Swiss Indoors 2009 – Montag

BASEL (mek). Kleine Diashow zum ersten Tag beim ATP 500er Turnier Davidoff Swiss Indoors in der Basler St. Jakobshalle.


Europea League: FC BASEL vs AS ROM

BASEL (mek). Im ersten Gruppenspiel der neu gegründeten UEFA Europa League hat der FC Basel gestern Abend die AS Roma mit 2:0 (1:0) besiegt. Carlitos (11.) brachte den Gastgeber durch einen Distanzschuss früh in Führung und der eingewechselte Almerares (87.) sorgte mit seinem Solo für den Endstand. Eine für Fotografen unschöne Neuheit waren dabei die erstmals eingesetzten Schiedsrichter zwischen Tor und Eckfahne (jeweils auf der rechten Seite vom Tor, wenn man dahinter sitzt). Bei jedem Eckball und bei jeder Strafraumszene versperrte der Unparteiische den Fotografen zumindest teilweise die Sicht, bzw. stand immer genau im Weg. Außerdem dürfen die neuen Hilfsschiedsrichter (anders als die Linienrichter) auch ins Feld hinein laufen…

Ich habe bei der Partie zum ersten Mal meine Canon EOS 5D Mark II bei einem höherklassigen Fußballspiel am langen Tele ausprobiert und wurde weder vom AF, noch von der Ausbeute (trotz der reduzierten fps im Vergleich zur „Einser“) nicht enttäuscht. Es kommt eben einfach auf das richtige Timing an. Mit dem 300er ist es allerdings etwas kurz, so dass ich den 1,4 Konverter den kompletten Abend im Einsatz hatte. Also 420mm bei einer Offenblende von 4, wobei ich meistens auf 4,5 oder 5 abgeblendet habe und die ISO-Anzeige auf 4000 oder 5000 stand. Die Strafraumszenen sind mit der Canon EOS 1 D Mark II und dem 70-200mm entstanden.

Hier ein paar Ergebnisse – teilweise etwas gecroppt – aber dafür sind bei 21 MP auch genügend Reserven:


Eine Woche voller Fußballspiele

BASEL/FREIBURG (mek). Hier ist eine kleine Fotoauswahl meiner drei höherklassigen Fußballtermine der letzten Woche.

Europa League Qualifikation Basel vs. Reykjavik 3:1

scott chipperfield-atli johansson-gretar sigurdson-mekIsländische Abwehrarbeit

carlitos-mark rutgers1-mekKung-Fu

torjubel-1-0-alexander frei-mekAlex Frei jubelt über das 1:0…

tor-3-1-alexander frei-stan magnusson-mek…und trifft per Elfmeter zum 3:1-Endstand

1. Bundesliga Freiburg vs. Hamburg 1:1

mek_09aug09_132Der SC Freiburg ist zurück in der 1. Liga

mek_09aug09_173

mek_09aug09_265eine gewisse Ähnlichkeit?

mek_09aug09_423

mek_09aug09_527und kleine Unterschiede bei der Darstellung der Meinung über das 1:1-Unentschieden

Länderspiel Schweiz vs. Italien 0:0

vonlanthen-santon-mek

grichting-rossi-fernandes2-mek

chiellini-inler-mek

cannavaro-streller2-mekViele Zweikämpfe – keine Tore

mek_12aug09_204

mek_12aug09_217dafür Frust auf beiden Seiten.

mek_12aug09_268Wenigstens die neuen Linienrichterinnen hoben die Stimmung

mek_12aug09_107und Herr Lippi war nicht gerade fotoscheu.


Das Ende einer GROSSen Ära

BASEL (mek). Am Freitagabend ging im Basler St. Jakobpark mit dem letzten Saisonspiel der Super League zwischen dem FC Basel und YB Bern gleichzeitig die zehnjährige Trainerlaufbahn von FCB-Coach Christian Gross zu Ende. Der FC Basel verlor am Ende einer schwachen Saison nicht nur das Spiel mit 0:3, sondern auch noch den zweiten Tabellenrang an die Berner. Ich war mit der Kamera vor Ort und habe den letzten Auftritt sowohl auf die Speicherkarte, als auch auf meinen Notizblock festgehalten und einen Artikel für „Die Oberbadische“ darüber geschrieben:

abschied-christian gross1-mek
Kurzes und schmerzloses Ende einer Ära

0:3 – der Abschied von Christian Gross beim FC Basel / Wechsel in die Bundesliga?

Von Kristoff Meller Basel. Eigentlich war am Freitag um 22.07 Uhr alles wie immer, als der Schlusspfiff im St.Jakobspark ertönte. Der Basler Trainer Christian Gross klatschte mit Betreuern und Spielern auf der Ersatzbank ab und ging anschließend auf direktem Weg durch die Senftube in die Stadionkatakomben, als wäre es ein ganz normales Ligaspiel.

Keine Tränen, kein Blumenstrauß zum Abschied. Nur die Standing-Ovations und der große Applaus der 27 526 Zuschauer trotz der 0:3-Schlappe des FC Basel im letzten Saisonspiel gegen Young Boys Bern. In der Muttenzer Kurve prangte das Plakat mit der Aufschrift danke für das GROSSe Jahrzehnt und die Kameraleute rund um den winkenden Fußballlehrer mit einem leichten Grinsen im Gesicht, ließen die Situation besonders wirken.

Als aus den Lautsprechern Tougher than the rest von Bruce Springsteen erklang, so wie es sich der FCB-Coach für seinen letzten Abgang gewünscht hatte, war die Hauptperson des Abends in seinem dunklen Anzug mit rot-blauem Tuch in der Brusttasche und braunen Lederschuhen schon nicht mehr auf dem Rasen. Ich habe den Spielern eine Flasche Champagner spendiert und mich für die wunderbare Zeit bedankt, erklärte der Zürcher. Währenddessen lief auf der Videoleinwand noch einmal die Sequenz des winkenden Trainers in Zeitlupe.

Einen großen Abschied hatte Christian Gross nach zehn gemeinsamen Jahren im Vorfeld abgelehnt. Nach der kurzfristigen Entlassung und der spürbaren Kluft zwischen Vereinsführung und Trainer wäre es bloß eine Inszenierung gewesen. Die FCB-Präsidentin Gigi Oeri hatte schon das Champions-League Finale in Rom der Entlassungs-Pressekonferenz vorgezogen und auch am Freitagabend erhob sie sich nur beim Einmarsch der Teams von ihrem Schalensitz auf dem Balkon. Manchmal muss man unpopuläre Entscheidungen treffen, es gibt eben Situationen, in denen man spürt, dass nicht mehr zu erreichen ist, kommentierte Oeri die Entscheidung in einem Telefoninterview mit der Basler Zeitung aus Rom.

Unverständlich bleibt jedoch die im Dezember getätigte Vertragsverlängerung bis 2011, obwohl schon zuvor nicht mehr alles im Dreieck Trainer-Vorstand-Mannschaft passte. So kassiert der scheidende Trainer wohl eine größere Abfindung für seinen Rauswurf.

Keine Pokale, keine Champions-League und nur der dritte Ligaplatz. Nachdem Christian Gross auch von der Leinwand verschwunden war, ging der Applaus der Fans in ein großes Pfeifkonzert für die Mannschaft über. Die Enttäuschung beim erfolgsverwöhnten Club vom Rheinknie war mit Händen zu greifen. Die abgelaufenen Saison war die schlechteste seit acht Jahren. Die enttäuschende Abschiedsvorstellung der FCB-Akteure für ihren Trainer passte da perfekt ins Bild.

Es ist ein Schluss, den ich mir natürlich gerne anders gewünscht hätte, sagte Gross, dessen Draht zu seinen Spielern am Ende seiner Amtszeit teilweise unterbunden schien.

Vier Meisterschaften, vier Pokalsiege und zwei Champions-League-Teilnahmen erlangte der wohl erfolgreichste Schweizer Clubtrainer mit seinen Schützlingen. Doch auch die schwache Saison 2000/2001 sowie das verlorene Meisterfinale gegen Zürich und die gewalttätigen Ausschreitungen im Anschluss, sind traurige Höhepunkte seiner Ära. Es überwiegen aber bei weitem die positiven Momente, betonte Gross auf seiner letzten Pressekonferenz. Es war eine emotionale und intensive Zeit, in einer wunderbaren Stadt, bei einem wunderbaren Klub mit fantastischen Fans.

Zuvor sorgte beim FCB-Trainer nur das 0:1 durch Baykal in der 50. Minute nochmals für eine Gefühlsregung. Die beiden anderen Gegentreffer nahm Gross resignierend hin und verharrte wie versteinert in seiner Coaching-Zone.

Das Kapitel FC Basel ist für Christian Gross abgeschlossen und seine Zukunft sei völlig offen, hielt sich der arbeitslose Übungsleiter bedeckt. Gross wird jedoch bereits mit mehreren Bundesliga-Klubs in Kontakt gebracht und deutete an, sich auf weitere spannende Lebensjahre zu freuen. Es war wohl nicht das letzte Mal, dass der 54-Jährige an der Seitenlinie stand.

Ins Berner Stade de Suisse fährt der Mann mit der Glatze als Markenzeichen auf jeden Fall bald wieder. YB-Trainer Wladimir Petkovic überreichte dem Musikfan bei seiner letzten Pressekonferenz nämlich zwei Karten für das Bruce Springsteen-Konzert am 30. Juni. Vielleicht kann Gross dann endlich sein Lieblingslied Tougher than the rest in voller Länge im Stadion genießen.

Weitere Fotos:

Einmarsch zum letzten Spiel:mek_29mai09_169

Vor dem Anpfiff:mek_29mai09_013

mek_29mai09_188

Die Muttenzer Kurve inklusive Gross-Plakate (rechts und links oben) beim Anpfiff:mek_29mai09_193

Der letzte Gang in Richtung Spielfeld nach der Halbzeitpause:mek_29mai09_076

mek_29mai09_087

Frust nach dem  Gegentor zum 1:0 für Bern:mek_29mai09_coll

Der Schlusspfiff – Verabschiedung der Spieler und Betreuer bei der Ersatzbank:mek_29mai09_438

Gruß an die Fans:mek_29mai09_455

mek_29mai09_461

und dann schnell in die Kabine:mek_29mai09_467

Die letzte Pressekonferenz:mek_29mai09_503

Das letzte Interview:mek_29mai09_103